Pasculli kann es noch

Pasculli erziehlt ein Traumtor

Auf die Frage eines mitgereisten Reporters " Ob er noch Tore schießen könne", antwortete der Ex-Nationalspieler aus Argentinien: "Natürlich! Es ist wie Fahrradfahren, das verlernt man ja auch nicht" 

Und der Argentinier der noch am Vortag dem Papst persönlich ein Trikot der Worldstars for Charity überreicht hatte, sollte Recht behalten. Im zweiten Spiel der Worldstars gegen die " Magistrati Italiani", einer Auswahl italienischer Richter und Staatsanwälte, blitze das ganze Können des Argentiniers mit italienischen Wurzel auf, nach einem wunderschönen Flankenwechsel durch Dario Paradiso, zögerte Pasculli nicht lange, er nahm die Hereingabe aus 30 Metern mit vollem Risiko und belohnte sich und die rund 500 Zuschauern mit dem Tor des Tages. Denn der Ball verschwand unhaltbar hinter dem Torwart in den Maschen. Sehenswerter kann man ein Tor kaum erzielen. Auch wenn es für den Turniersieg nicht gereicht hat, denn die Worldstars verloren das Endspiel gegen die " Fiamme Azzurre" mit 0:1, machte sich unter den Kickern ganz und gar keine schlechte Stimmung breit. " Dies alles gescheit für den guten Zweck und für die Kinder. Wir sind nicht hier um unbedingt den Pokal zu gewinnen" hieß es von Dino Baggio, der nur für das Turnier den Weg von Turin nach Rom auf sich genommen hatte, aber leider im ersten Spiel verletzungsbedingt ausscheiden musste.